3 Jahre Coworking Oderbruch

Unser Coworking Space in der Alten Schule Letschin entstand im Zuge des BULE Projektes „Mehrfunktionshäuser“ in dem 12 Projekte für den ländlichen Raum gefördert wurden. Der Arbeitsname für Letschin lautete damals „Landinkubator“. Dieser, in seiner Aussage aber etwas irreführende Titel, wurde nach langer Überlegung durch „Coworking Oderbruch“ ersetzt, um den eigentlichen Kern des Projektes klarer darzustellen. Das war 2017.

Im Januar 2018 begann der Umbau des ehemaligen Lehrerzimmerbereiches zu einem Coworking Space mit 10 Arbeitsplätzen. Aufgeteilt in einem offenen Arbeitsraum mit Tresen, Sofa und vier Arbeitstischen sowie einem separaten Raum mit zwei Konferenzplätzen. Zusätzlich bekam der Bereich eine großzügige Küche mit Geschirrspüler und Mikrowelle. Für die konzeptionelle Entwicklung und dem Einrichtungsdesign konnte die Innenarchitektin Tonia Welter gewonnen werden, die schon Erfahrungen mit der Einrichtung verschiedener Spaces (z.B. Betahaus/Berlin) hatte. Dieser sehr feinfühlige Stil zeigt sich nun im gesamten Coworkingbereich und stellt etwas Außergewöhnliches im Oderbruch dar. Es vermittelt eine entspannte Arbeitsatmosphäre mit ruhigen Farben, wo alles seinen zweckmäßigen Platz bekam.

Fertigstellung im Mai 2018

Fertigstellung und Einweihung erfolgten im Mai 2018. Der Coworking Space bildete dann, zusammen mit dem schon 2014 auch von der STIC-Wirtschaftsfördergesellschaft eröffneten „Gründerzentrum“ im Dachgeschoß der Alten Schule, den Kern des sich entwickelnden Mehrfunktionshauses.

In der folgenden Zeit zogen Start-Ups, Handwerksunternehmen und Kreativleute in die leerstehenden ehemaligen Klassenräume ein und bilden heute die Stammbesetzung der Letschiner Cowork-Community. Zahlreiche Veranstaltungen, Seminare und Workshops (Neusiedlerabend, Unternehmerinnen-Stammtisch, BPW-Seminare) ergänzen den normalen Coworking-Betrieb.
Bald stellte sich heraus, das nicht nur einheimische Freiberufler und Aktivisten unseren Coworking Space nutzen wollten, sondern immer mehr Freelancer aus Berlin und aus anderen Teilen Deutschlands. Für diese Workation mussten Lösungen gefunden werden. Zusammen mit der Community wurde der Plan entwickelt, die auf dem Hof befindliche Remise zu Ferienwohnungen umzubauen. Entwürfe wurden ausgearbeitet und diskutiert. Leider sprachen baurechtliche und komplizierte Genehmigungsverfahren dagegen. Zusammen mit der Gemeinde Letschin wurde nach anderen Lösungsansätzen gesucht an deren Verwirklichung momentan gearbeitet wird.

Übernachten im Caravan

Da die Anfragen sich aber häuften, wurde im Jahr 2020 ein Caravan auf dem Hof der Alten Schule platziert. Dieser wurde aufwändig saniert und von einheimischen Künstlern gestaltet und bietet nun die Möglichkeit in Letschin Arbeit und Erholung zu verbinden.

Die CoronaKrise veränderte auch den Betrieb unseres Coworking Spaces. Übernachtungen waren nun kurz nach der Fertigstellung des Caravans nicht so ohne weiteres möglich. Die beliebten Liveveranstaltungen, wie der Neusiedlerabend, mussten eingestellt werden. Die Netzwerkarbeit gestaltete sich schwierig. Es wurden zusätzliche separate Arbeitsplätze und eine Spielecke geschaffen, um weiterhin sicher und flexibel Arbeitsmöglichkeiten bereit zu stellen.

Nach drei Jahren Coworking Oderbruch können wir, Rebekka und ich, feststellen, dass hier ein erfolgreicher Kommunikations-Hotspot mit tollen und interessanten Leuten etabliert hat und das unsere modernen Arbeitsmöglichkeiten Lust auf das schöne Oderland machen.

Torsten Kohn